Nach 70.000 problemlosen Kilometern wuchs die Lust auf mehr Zylinder, und so zog dieser 320E von 11-1992 bei uns ein.

Mechanisch im Traumzustand, muss er innen jedoch noch etwas Pflege bekommen. Zunächst mussten aber die Scheinwerfer getauscht werden, denn nachts merkte ich kaum einen Unterschied, wenn ich das Licht einschaltete... hier also eine kleine Anleitung für unerfahrene oder ängstliche Schrauber. Da kann wirklich nichts schiefgehen! Fangen wir in Fahrtrichtung links an...

Zunächst diesen Anschluss zur Höhenregulierung abziehen. Keine Sorge, da muss man mit Gewalt ran

Dann den Blinker ausbauen. Dazu einfach den Stecker ziehen und eine kleine Plastiknase eindrücken, schon kann man ihn rausdrücken.

Danach diese Schraube lösen

sowie diese Schraube

Dann noch die Metallleiste unter dem Scheinwerfer abschrauben, den Stecker ziehen, die große Schraube oben entfernen (s. nächstes Bild Pfeil) und schon kann man den Scheinwerfer rausziehen. Auf der Beifahrerseite ist das kniffeliger. Hinter dem Scheinwerfer muss ein Deckel entfernt werden. An die Plastiknase kommt man nur mit einem langen Schraubenzieher ran.

Blinkerseitig ist wie auf der Fahrerseite vorzugehen. Innen jedoch ist es sehr eng zwischen Scheinwerfer und Kühler.

Beim Einbau empfiehlt sich eine Flasche Baldrian oder ein toller 8-jähriger Sohn, der mit seinen kleinen Händen hilft!

Geschafft!

Jetzt noch die Gummilippe vom eingebauten Scheinwerfer entfernen und beim Neuen anbringen

Die "neuen" Scheinwerfer hatte ich vorher von innen gereinigt (Glas sowie Reflektor) und dann Osram Nightbreaker eingesetzt. Das Ergebnis ist mehr als zufriedenstellend!

Irgendwann gibt sie mal auf, die Hirschmann Antenne. Geht nicht mehr ganz rein oder ganz raus. WD40, Öl, Fett, nichts hat geholfen, also baute ich sie nach Anleitung diverser Foren mal aus.

Erst mal den Teppich wegdrücken. Beim w124 versteckt sie sich links hinter diesem Blech, beim s124 rechts.

Danach unten bei meiner Hand das Massekabel lösen sowie auf dem Foto oben mitte/rechts die Schraube.

Dann kann die Antenne nach unten/hinten rausgehebelt werden. Nur noch diverse Stecker entfernen und schon ist sie frei.

Nach dem öffnen der Abdeckung empfing mich viel Staub und Dreck. Mit Druckluft entfernte ich alles und schmierte danach alles mit Vaseline.

Das sollte es gewesen sein! Nach erfolgter Reinigung und Schmierung wurde alles wieder in umgekehrter Reihenfolge eingebaut und siehe da.... sie funktionierte genauso schlecht wie vorher! Nun denn, die Fotos können dem geneigten Leser ja beim Aus- und Einbauen behilflich sein. Nur gut, dass ich noch ein Ersatzteil im Keller liegen habe!

Wie bei fast allen w124 waren bei meinem beide vorderen Kotflügel durch. Neue gibt es an jeder Ecke, doch in diversen Foren wird vor mangelnder Passgenauigkeit gewarnt. Also suchte ich originale Gebrauchtteile. Dabei hat mir folgende Seite sehr geholfen:

http://autoverwerter.de

Die Seite ist top! Für 150€ fand ich zwei Kotflügel quasi ohne Rost. Beim Lackierer meines Vertrauens wurden sie hergerichtet und passgenau eingebaut. Ein Dankeschön für die super Arbeit (zu sehr fairem Preis) an:

http://www.autolackiererei-punessen.de

Die Spaltmaße sehen genauso aus wie vorher, perfekt!!

Ein Lautsprecher vorne knarzt. Nach 20 Jahren darf das sein! Also raus mit den Dingern und rein mit 2 Ersatzlautsprechern, in meinem Fall von ESX (QX-120). Zunächst muss eine Leiste entfernt werden. Einfach von vorne mit einem schmalen Schraubenzieher raushebeln:

Nur nicht zu zaghaft rangehen, diese Klipse wollen rausgehebelt werden

Danach diese beiden Schrauben lösen...

...und das Gitter anheben und nach links (das linke Gitter nach rechts...) entfernen

Hier sieht man, wie das Gitter eingehakt ist

Danach nur noch den Stecker der alten Lautsprecher ziehen und das wars!

Ich habe dann den Stecker der alten Lautsprecher abgeschnitten, und an die neuen angelötet. Einbau erfolgt dann in umgekehrter Reihenfolge. Ergebnis: für 40 EUR bekommt man einen wesentlich volleren Klang und druckvollere Mitten, mehr brauche ich nicht!

Heute wurde bei 136000km das Getriebeöl gewechselt. Bisher war in kaltem Zustand höchstens ein leichtes Ruckeln beim Schalten zu spüren. Danach: alles butterweich! Fazit 1: kleiner Aufwand große Wirkung. Fazit 2: im Raum Trier kann ich www.motormobile.de wärmstens empfehlen!

Endlich die klassischen 8-Loch-Felgen, so sieht er also mit richtigen Felgen aus :-)

Nachdem ich einige schlechte Erfahrungen mit "modernen" Autos gemacht hatte und mir ein Turbo bei meinem BMW 520d schon bei 120000km um die Ohren geflogen ist, wollte ich ein Auto, das solide ist, technisch ausgereift, langstreckentauglich, ohne Schnickschnack. Schnell landete ich bei Mercedes, und nach ein wenig Recherche wusste ich: ein W124 muss es sein. Auf www.w124-freunde.com machte ich mich ein wenig schlau und fand nach 2 Monaten Suche dieses Exemplar:

130.000km, also gerade eingefahren :-) Nach kurzer Probefahrt wusste ich: der isses! Leider war der Zustand nicht ganz so einwandfrei, vor allem schmuddelig war er, fast schon ekelhaft. Also wurde erst mal eine intensive Innenreinigung vorgenommen. So gefiel er mir dann schon besser:

Dann wurde die Dämm-Matte der Motorhaube ersetzt. Ersetzen ist das falsche Wort, denn es waren nur noch Fetzen übrig. Bei TE-Taxiteile wurde ich fündig. So siehts schon besser aus:

Als nächstes kümmere ich mich um das Blech. Die Kotflügel vorne haben Rost, ausserdem blüht es etwas hinten rechts unter der Lampe. Die Wagenheberaufnahmen brauchen etwas Pflege und das leidige Thema Motorkabelbaum ist wohl auch bei diesem Exemplar nicht wegzudiskutieren...